Smart Buildings: Das Streben nach personenorientierten Büros

Auf einem globalen Level gibt es momentan demografische, wirtschaftliche und kulturelle Veränderungen und auch die Belegschaft ist in einem globalen Wandel. Der Arbeitsplatz ist stärker auf Zusammenarbeit und Interaktionen fokussiert, wobei gesamte Arbeitsstile sich ändern. Führende Unternehmen wissen, dass gut gestaltete Arbeitsplätze die Leistung verbessern, Innovationen beschleunigen und gesunde Unternehmenskulturen aufbauen. Während sich Arbeitsstile ändern, werden auch Themen wie die Verbesserung von Arbeitsplätzen in Gebäuden wichtiger. Das aufkommende Thema von ‘Smart Buildings’ hat innovative Führungskräfte auf der ganzen Welt dazu motiviert, auf eine immer intelligentere Zukunft hinzuarbeiten. Nach Angaben von forbes.com werden die Entwicklungsinvestitionen für ‘Smart Cities’ zwischen 2016 und 2026 weltweit auf 41 Billionen US-Dollar geschätzt. Diese Entwicklung zeigt sich insbesondere bei der Implementierung von intelligenten Bürogebäuden, die Verkehrsdaten und -muster erfassen und analysieren, um das Arbeitsplatzpotential zu optimieren. Aber wie können intelligente Gebäude und Technologien am besten genutzt werden, um Büros mehr auf Menschen auszurichten?

Es gibt drei Schritte zu verfolgen, um ein Büro in ein intelligentes zu verwandeln. In der Regel sind Raumkosten hoch und die Produktivität der Mitarbeiter gering. Daher ist es wichtig, die folgenden drei Schritte zu befolgen, wenn es darum geht, Daten zu analysieren und dadurch Kosten senken und Produktivität zu steigern.

 

  1. Identifizieren von strategischem Potential: In einem ersten Schritt ist es wichtig zu verstehen, wie sich Menschen über das gesamte Portfolio verhalten, um zu erkennen, wo Kosten reduziert und die Produktivität der Besetzer gesteigert werden kann. Regionale oder globale Konsolidierungs- und Wachstumspotentiale können identifiziert werden und die gewonnenen Erkenntnisse zeigen, welche Bereiche das grösste Einsparpotential bieten. Ungenutzte oder leistungsschwache Bereiche werden optimiert und an die spezifischen Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst, während die Einsparungen in ein moderneres Arbeitsplatzkonzept reinvestiert werden können.
  2. Realisieren des operativen Potentials: Im ersten Schritt wurde das Konzept angepasst und die Kosten gesenkt, während die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert wurde. Jetzt werden die identifizierten Bedürfnisse realisiert. Da sich Organisationen und Mitarbeiter ständig verändern, muss auch der Arbeitsplatz ständig verbessert und angepasst werden, um Kosten einzusparen. Ziel ist es, Arbeitsplätze zu verwalten und Gebäude datenbetrieben zu unterhalten, um das betriebliche Potential zu optimieren und Einsparpotentiale zu realisieren. Team- und Meetingraumanalysen geben wertvolle Einblicke in die Art und Weise, wie Mitarbeiter zusammenarbeiten und sich aufeinander beziehen. Spezifische Arbeitsmuster bilden die Grundlage für die Planung einer Arbeitsumgebung, welche auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter zugeschnitten ist. Zum Beispiel ermöglicht die Planung der richtigen Ressourcen, die Zuweisung von Pulten und Prozessen, Kosteneinsparungen und fokussierte Investitionen in eine optimierte Umgebung.
  3. Personalisieren der Arbeitsplatzerfahrung: Letztendlich sollte das Ziel darin bestehen, die Erfahrung der Nutzer Ihres Gebäudes zu verbessern, eine grossartige Unternehmenskultur zu fördern und somit die Produktivität zu steigern. Dies kann durch die Personalisierung der Arbeitsplatzerfahrung erreicht werden. Alternative Arbeitsplätze können dazu führen, dass weniger Zeit und Energie für typische Büroabläufe und mehr für Kunden aufgewendet werden müssen. Mitarbeiter sollten ihre Kollegen und Ressourcen leicht finden können. Darüber hinaus ermöglicht eine optimale Lösung, Rückmeldungen der Bewohner auf ihre Erfahrung kontinuierlich zu reflektieren und zu verbessern.

Die Entwicklung von intelligenten Bürogebäuden erfordert die Implementierung vieler verschiedener Technologien. Strategische Entscheidungen zur Änderung des Arbeitsplatzes müssen auf Datenanalysen für zeitnahe und breit angelegte Erkenntnisse, welche die Lösungen informieren, basieren. Technologische Innovationen wie Internet-of-Things (IoT) -Bauplattformen verändern die Art und Weise, wie Einrichtungen betrieben und gewartet werden. Die Informationen, die mit dem IoT erfasst werden können, verbessern die Dienste und steigern die Effizienz, indem sie besser verstehen, wie Mitarbeiter, Geräte und andere Vermögenswerte miteinander in Beziehung stehen.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich Arbeitsbereiche und intelligente Gebäude in einer Wechselwirkung weiterentwickeln und die zunehmende Bedeutung der Arbeitskultur es noch wichtiger macht, Büros personenorientierter zu gestalten. Die drei Schritte (Identifizieren, Realisieren, Personalisieren) durch das Sammeln und Analysieren von Daten mit IoT-Technologien bieten grosses Potential, Raumkosten zu reduzieren, Produktivität der Mitarbeiter zu erhöhen und gleichzeitig Büroräume personenorientierter zu gestalten.

Wir bei Locatee freuen uns, Ihnen bei der Umsetzung dieser drei Schritte zu helfen und Ihre Büros menschenorientierter zu gestalten.

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.